Ludwig van Beethoven ist von Bonn nach Wien gezogen. Umgehend gerät der demokratisch gesinnte Rheinländer in Konflikt mit der k. u. k. Wirklichkeit und seinen Mitmenschen. Mit Händen und Füssen stemmt Ludwig sich gegen die Begleiterscheinungen des Star-Daseins. Eine Sitcom aus dem alten Wien.

Im Mittelpunkt dieser Dramedy steht Beethoven, der Mensch. Als erster freischaffender Künstler der Geschichte hat er seine liebe Not mit adligen Mäzenen, lästigen gesellschaftlichen Verpflichtungen und dem Ansturm vorwiegend männlicher Groupies. Ein wiederkehrender Störfaktor ist ein hartnäckiger Schweizer Dilettant auf der Suche nach einem Kompositionslehrer.

Und so gestaltet es sich für den skrupulösen Tonsetzer äußerst schwierig, eine vernünftige Note zu Papier zu bringen, während er vom Trubel der multinationalen Kaiserstadt überrollt wird. Nur sein Willen, etwas Bleibendes zu schaffen, seine Liebe zur Welt und sein Freiheitsdrang retten Ludwig den Tag. Dabei wäre es so einfach: alles was der arme Mann will, ist seine Ruhe.

Ein letztes Wort noch über das Personal: Es ist verheerend.

Mit: Christoph Maria Herbst (Ludwig van Beethoven), Sandra Kreisler (Erzählerin), Anikó Donáth (Frau Schnaps), Jürg Kienberger (Schnyder), Helmut Berger (Rainer, Polizist), Gottfried Breitfuss (Schuppanzigh, Kaiser Franz), Mona Petri (Marie Bigot, Johanna van Beethoven, Verehrerin), Martin Ostermeier (Franz Grillparzer), Stefan Merki (Goethe, Vermieter), Barbara Falter (Kaspar), Raphael Clamer (Rossini, Bigot) und Barbara Horvath (Nanette)

Technik: Helge Schwarz und Basil Kneubühler – Musik: Christian Ludwig Mayer – Regie: Johannes Mayr und Ulrich Bassenge – Produktion: SRF/BR 2020 – Dauer: 56 Minuten

 

3 1 Abstimmung
Artikel-Bewertung
Marlene

Von Marlene

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Falls angehakt, wird ein MD5-Hash-Wert deiner E-Mail-Adresse an Gravatar.com übermittelt. Der Hash-Wert wird jedoch nicht veröffentlicht.
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
0
Würde mich über ihre Gedanken zu meinem Beitrag freuen. - Bitte kommentieren Sie.x
()
x